Was ist ADHS?

ADHS bei Kindern und Jugendlichen1,2

Unaufmerksamkeit

  • Scheint oft nicht zuzuhören
  • Ist vergesslich oder leicht ablenkbar
  • Hat ständig Schwierigkeiten, Aufgaben und Tätigkeiten zu organisieren
  • Wechselt oft zwischen verschiedenen Aufgaben ohne dabei eine Aufgabe zu Ende zu bringen

Hyperaktivität

  • Rennt oder klettert herum in Situationen, in denen es nicht angebracht ist
  • Fuchtelt ständig mit den Händen herum oder rutscht auf dem Stuhl hin und her
  • Ist oft „auf dem Sprung", wirkt wie „aufgezogen"
  • Redet sehr viel

Impulsivität

  • Ist ungeduldig und kann sich rücksichtslos verhalten
  • Beendet oft Sätze anderer Menschen
  • Hat Schwierigkeiten zu warten, bis sie/er an der Reihe ist
  • Stört häufig andere Menschen und fällt ihnen ins Wort
  • Platzt mit der Antwort heraus noch bevor die Frage zu Ende gestellt wurde

ADHS Erwachsene3

Unaufmerksamkeit

  • Geringe Motivation
  • Schwierigkeiten Aufmerksamkeit aufrechtzuerhalten (Büro, Konferenzen, Lesen)
  • Lähmende „Aufschieberitis"
  • Langsam, ineffizient
  • Schlechtes Zeitmanagement
  • Nicht organisiert

Hyperaktivität

  • Ineffizient bei der Beschäftigung/Arbeit
  • Unruhig bei langen Konferenzen
  • Kann sich nicht anstellen/abwarten
  • Sucht aktive Beschäftigung/Arbeit

Impulsivität

  • Kann Frustration nicht aushalten
  • Fährt zu schnell
  • Redet unentwegt
  • Unterbricht andere
  • Macht unpassende Kommentare

Folgen Sie uns auf Social Media

Quellen

  1. American Psychiatric Association. Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, Fifth Edition. 2013.
  2. World Health Organization. The ICD-10 Classification of Mental and Behavioural Disorders. Available at: www.who.int/entity/classifications/icd/en/bluebook.pdf. Last updated 1993; 1: 1-263. Accessed 04 January 2017.
  3. Weiss M et al. A guide to the treatment of adults with ADHD. J Clin Psychiatry. 2004;65:27-37.

Allgemeiner Hinweis

Diese Informationen dienen der allgemeinen Aufklärung. Sie sollten weder für die Diagnose noch die Behandlung einer Krankheit genutzt werden und ersetzen nicht die Konsultation mit einem Arzt.